Kontakt

Doktorandenkonvent der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 294
Raum 015 / 016
69120 Heidelberg

E-Mail: doktorandenkonvent@uni-heidelberg.de

Sprecher:
Robert Lilow
Stefanie Kuen

 
Newsletter

Anmeldung zum Newsletter des Konvents (Versand etwa monatlich)

 
Weiterführende Informationen

Geschäftsordnung

Zusammenfassung der Geschäftsordnung des Doktorandenkonvents

Der Doktorandenkonvent ist die Vertretung aller Doktorandinnen und Doktoranden der Universität Heidelberg. Vor der Gründung des Doktorandenkonvents im November 2015 hatten Doktoranden keinen formalen Status als Gruppe an der Universität (im Gegensatz zu Studenten oder Akademischen Mitarbeitern) und keine Repräsentanten, wenn sie nicht zusätzlich einer dieser Gruppen angehörten. Seit 2015 sieht das Landeshochschulgesetz Baden-Württembergs (LHG) vor, dass es eine offizielle Institution geben muss, die die Doktoranden repräsentiert. Der Doktorandenkonvent der Universität Heidelberg ist diese Vertretung der Doktoranden.

Den Doktoranden steht es nach LHG dabei frei, die Struktur und Organisation ihres Konvents selbst zu bestimmen und zu gestalten. Die momentan gültige Geschäftsordnung des Doktorandenkonvents wurde von der agDOCs erarbeitet, einer Arbeitsgruppe der Universität, die zu diesem Zweck im März 2015 etabliert wurde und aus Doktoranden nahezu aller Fakultäten der Universität bestand. Am 26. November 2015 wurde diese Geschäftsordnung auf der konstituierenden Vollversammlung des Konvents akzeptiert und der Konvent somit formal gegründet. Im folgenden wird die Struktur und Organisation des Doktorandenkonvents kurz erklärt.

Das Ziel der Geschäftsordnung des Doktorandenkonvents ist es, ein System auf Basis einer repräsentativen Demokratie zu etablieren das zugleich flexibel ist, um allen Doktorandinnen und Doktoranden die Möglichkeit zu bieten, sich zu involvieren und an aktuellen Themen mitzuarbeiten, aber auch robust genug, um wichtige Entscheidungen kurzfristig treffen zu können, wenn dies notwendig ist. Die Arbeit des Doktorandenkonvents stützt sich dabei auf drei Aspekte:

  • Die Vollversammlung
  • Den Vorstand
  • Die Arbeitsgruppen

Vollversammlung

Auf der Vollversammlung, die einmal jährlich stattfindet, werden die wichtigen Themen des Jahres diskutiert, über Änderungen an der Geschäftsordnung abgestimmt und der neue Vorstand für das kommende Jahr gewählt. Die Vollversammlung bildet somit die Grundlage des Doktorandenkonvents und alle Doktorandinnen und Doktoranden der Universität sind auf ihr stimmberechtigt.

Vorstand

Der Vorstand leitet die alltäglichen Aufgaben des Doktorandenkonvents. Seine 11 Mitglieder repräsentieren den Doktorandenkonvent an der Universität und organisieren die Arbeitsgruppen. Er teilt sich auf in acht Mitglieder, die für die jeweiligen Wissenskulturen der Universität zuständig sind, sowie drei Mitglieder, die die verschiedenen Promotionsarten vertreten. Somit wird die Vielfalt der Möglichkeiten einer Promotion sowohl auf fachlicher Ebene als auch auf organisatorischer Ebene abgebildet.


Vertreter der Wissenskulturen (insgesamt 8):

  • 2 Mitglieder aus den Geisteswissenschaften, d.h. aus den Fakultäten:
    • Fakultät für Philosophie
    • Fakultät für Theologie
    • Neuphilologische Fakultät
  • 2 Mitglieder aus den Naturwissenschaften
    • Fakultät für Mathematik und Informatik
    • Fakultät für Chemie und Geologie
    • Fakultät für Physik
  • 2 Mitglieder aus den Lebenswissenschaften
    • Fakultät für Biologie
    • Fakultät für Medizin (Mannheim)
    • Fakultät für Medizin (Heidelberg)
  • 2 Mitglieder aus den Sozialwissenschaften
    • Fakultät für Verhaltens- und Empirische Kulturwissenschaften
    • Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften
    • Juristische Fakultät


Vertreter der Promotionsarten (insgesamt 3):

  • 1 Mitglied: Akademische/r Mitarbeiter/in
  • 1 Mitglied: Individualpromotion
  • 1 Mitglied: Mitglied einer Graduiertenschule


Auf der Vollversammlung können Doktorandinnen und Doktoranden jeweils für einen Vertreter ihrer Wissenskultur und ihrer Promotionsart eine Stimme abgeben. Der Vorstand ist verpflichtet, zweimal pro Semester sogenannte reguläre Sitzungen zu organisieren, auf denen alle Doktoranden die Möglichkeit geboten wird, über aktuelle Themen und Probleme an der Universität zu diskutieren.

Arbeitsgruppen

Zusätzlich zu Vollversammlung und Vorstand existieren die Arbeitsgruppen des Doktorandenkonvents. Diese bieten ein Forum für interessierte Doktorandinnen und Doktoranden, um aktuelle Themen aktiv zu besprechen und Ansätze zur Problemlösung zu diskutieren. Der Vorstand ist dazu verpflichtet, die Ergebnisse der Arbeitsgruppen in seinen Entscheidungen entsprechend zu berücksichtigen. Es gibt dabei zwei Arten von Arbeitsgruppen:

  • Allgemeine Arbeitsgruppen können jederzeit ins Leben gerufen werden. Sie müssen nicht an bestimmte Themen gebunden sein oder sich auf den Bereich einer Fakultät beschränken. Beispiele sind Arbeitsgruppen um die Arbeits- und Studienbedingungen für ausländische Doktoranden oder Doktoranden mit Kindern zu verbessern. Es steht jeder Doktorandin und jedem Doktoranden frei, sich an diesen Arbeitsgruppen zu beteiligen, oder eine solche Arbeitsgruppe zu gründen.
  • Fakultätsgebundene Arbeitsgruppen hingegen werden vom Vorstand einberufen, wenn an dieser Fakultät Themen zur Diskussion stehen, die Doktorandinnen und Doktoranden betrifft. Ein Bespiel für eine solche Arbeitsgruppe ist die Diskussion von anstehenden Änderungen an Promotionsordnungen, für die der Doktorandenkonvent grundsätzlich weisungsbefugt ist. Vorstandsmitglieder und interessierte Doktorandinnen und Doktoranden der entsprechenden Fakultät können sich an diesen Arbeitsgruppen beteiligen.
Verantwortlich: E-Mail
Letzte Änderung: 13.02.2017
zum Seitenanfang/up